Meine Abenteuer in Eve Online

Exploration

In der neuen Heimat

Seit dem letzten Wochenende sind wir am Umziehen. Wir hatten sehr gute Gründe, warum wir Catch verlassen haben.

Wir hatten uns vor allem viel mehr von der Region versprochen, aber es gab einfach keinen richtigen Content da unten. Nach dem Krieg und dem Vertreiben von Volt kam ein Nichtangriffspakt in Sachen Strukturen zustande, dass uns aber dann doch nur schadete. Wir wollten auch eine eigene Citadel in dem System HED-GP aufstellen, um da ein kleines Smallscale-Contentgebiet zu erschaffen, aber die Russen waren mit einmal komplett dagegen.

Wir hatten also die Wahl zwischen 3 Optionen:

  1. Wir helfen Goons gegen CO2 und Test (HALLO?!?!?! kam also gar nicht infrage)
  2. Wir helfen CO2 und Test gegen Stainwagon
  3. Wir evakuieren noch vor dem Krieg

Wir wählten Option 2 und griffen noch etwas Content ab, aber wir mussten trotzdem Catch verlassen. Hätte Stainwagon gewonnen, wären wir eh aus unserem Space geflogen, gewinnt CO2 und Test, hätten wir zuviele Bluestandings und noch weniger Ziele als vorher.

Deshalb bewegen wir uns nach Tenal und gehen mehr und mehr dem eigentlichen Allianzziel entgegen, nochmal richtig ISK verdienen, gehört also erstmal auch dazu.

Während noch ein paar Spieler mit dem Umziehen beschäftigt sind und somit erstmal nichts weiter allianztechnisch die nächsten paar Tage passieren wird, habe ich vielleicht ein kleines Projekt in Sicht. Mir ist auf Dotlan aufgefallen, dass es hier in Tenal eine Konstellation mit COSMOS-Agenten gibt, aber wie das so immer ist mit solchen Agenten, gibt es kaum Informationen und Dokumentationen zu den Missionen. Also dachte ich mir, wieso nicht selbst mal was dazu aufschreiben.

MfG Exanos

Advertisements

Die neuen Dual-Analyzer

Mit dem letzten, großen Update kamen für Explorer 2 neue Module hinzu, die die typischen Analyzer ähneln.

Der „Ligature“-Analyzer und der „Zeugma“-Analyzer (T2-Variante) können sowohl in Relic-Sites, als auch in Hacking Sites verwendet werden.

Der Unterschied:

  • Sie kosten deutlich mehr
  • Man braucht beide Hacking-Skills (beide auf 5 für die T2-Variante)
  • Sie haben etwas weniger Basis-Lebenspunkte, also Virenkohärenz
  • Sie haben nur einen Slot für Utility-Programme

Macht das sie also insgesamt schwächer als ihr jeweiliges Konterpart? Nein, denn die Unterschiede oder auch Nachteile sind nur relativ stark.

„Sie kosten deutlich mehr“ -> Wenn man genug Erfahrung hat, wird man auch Verluste vermeiden können, bzw. ist so risikoscheu, dass der Preis nicht viel ausmacht, auch wenn so ein 350 Mio Interceptor doch teuer aussieht :D.

„Man braucht beide Hacking-Skills“ -> Beide Skills auf 5 erfordert eine Menge Skillzeit, ABER: Die Analyzer profitieren dann auch von beiden Skills, womit wir zum nächsten Punkt kommen …

„Sie haben etwas weniger Basis-Lebenspunkte“ -> Die T2-Variante hat nur 40 Virenkohärenz als Basiswert, aber da man beide Skills auf 5 hat und der Analyzer von beiden profitiert,
hat der Analyzer 40 + 10 x 5 x 2 = 140 Lebenspunkte.
Mit den beiden Minigame-Implantaten erhält man nochmal 15 Punkte dazu, also insgesamt 155 Punkte.

Das ist deutlich mehr als die 60 + 10 x 5 + 2 x 5 (Imps) = 120 Virenkohärenz des normalen T2-Analyzers.

„Sie haben nur einen Slot für Utility-Programme“ -> Ganz ehrlich? Who cares? Dann bleiben die Programme halt erstmal offen auf dem Feld stehen, bis man Platz hat. Vielleicht werden sie direkt wieder gesperrt, wenn man ein Feld weiter geht und dort ein Abwehrprogramm ist, aber durch die zusätzlichen Lebenspunkte relativiert sich der Effekt wieder.

Was sind jetzt aber nun die Vorteile nochmal aufgelistet?

  • Nur ein Slot für beide Scan-Signaturen (Data und Relic)
  • damit mehr Fitting-Spielraum vorhanden
  • Deutlich mehr Lebenspunkte
  • Man lässt die Data-Sites nicht mehr links liegen, sondern schaut trotzdem mal rein, was es für Loot gibt

Letzten Endes muss jeder für sich entscheiden, ob sich das Mehr an Kosten lohnt, ein Zeugma-Analyzer kostet ja auch schon immerhin ca. 250 Mio ISK.

MfG Exanos


[Fitting] Exploration-Raptor

Als ich meinen Blog etwas besser strukturierte, fiel mir das alte Exploration-Tengu-Fitting auf, dass schon wirklich etwas betagt ist. Die letzten Male verwendete ich stattdessen einen Interceptor, nämlich die Raptor:

[Raptor, Exploration]
Inertial Stabilizers II
Inertial Stabilizers II
Inertial Stabilizers II

5MN Cold-Gas Enduring Microwarpdrive
Cargo Scanner II
Relic Analyzer II
Data Analyzer II

Improved Cloaking Device II
Core Probe Launcher II, Sisters Core Scanner Probe
[empty high slot]

Small Gravity Capacitor Upgrade II
Small Hyperspatial Velocity Optimizer II


 

Die Raptor ist deutlich schneller als eine Tengu, ist aber eher etwas für Fortgeschrittene, da kein Tank vorhanden ist (Ghostsites eher meiden), selbst bei maximalen Scan-Skills das Scannen der Signaturen etwas dauert und man keinen Bonus für das Minigame besitzt.

Aber machbar ist es auf jeden Fall, die zusätzliche Speed ist einfach Gold wert, um Konkurrenz abzuhängen. Die Raptor kann mit diesem Fitting unter 2 Sekunden ausgerichtet warpen, was wichtig ist, um Fastlocker zu entgehen. Lediglich Smartbomber an einem Out-Gate können wirklich gefährlich werden.

Wenn ihr am Scannen seid, nutzt irgendein sicheren Punkt an einem Planeten und cloakt euch.

Außerdem muss man bedenken, dass ein solches Fitting nur wenig im Vergleich zu einer Tengu kostet. Probiert es einfach mal aus :D.

MfG Exanos

 

 


Ein goldenes Zeitalter für Scanner?

Normalerweise schreibe ich ja nicht über künftige Änderungen oder schreibe viel zu Patches, komme ich mir dabei doch immer so vor, als wenn jemand hinter mir steht, beim Mitlesen den Kopf schüttelt und leise zu mir flüstert: „Du klickgeiler Bastard“

Heute ist es mal wieder anders, mir geht’s diesmal um einen bestimmten Aspekt: Die Kosten der Citadel-Rigs.
Im Sinne von „Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte“ hier die 2 wichtigsten Tabellen dazu:

 

Einfach anklicken, um die Bilder zu vergrößern.Structurecitadelrigmaterials2 Structuredrillingrigmaterials2

Schaut man auf die bloße Anzahl der benötigten Salvage-Materialien für ein einzelnes Rig und vergleicht diese mit dem Nachschub auf dem derzeitigem Markt (von der Spekulation mal abgesehen), dürfte man merken, dass dieser Nachschub knapp werden dürfte. Die Preise für den Salvage wird unweigerlich steigen und damit auch das Nullsec-Scanning deutlich profitabler machen.

Der Lootnerf nach dem Entfernen des Loot-Spew hat schon ordentlich reingeschlagen, nun kann es aber passieren, dass die Preise selbst für viele bisher spottbillige Materialien enorm anziehen kann.

Wird wohl mal wieder Zeit, die Scan-Schiffe zu entstauben und auch mal weniger frequentierte und weniger profitable Bereiche des Alls zu bereisen, auf dass der Loot wertvolle wird :D.

MfG Exanos


Auf der Mauer, auf der Lauer …

… fragt mich nicht, wieso ich schon als kleines Kind immer an die Stasi denken musste, als ich das Lied hörte.

Ich war die letzten Tage praktisch kaum online in Eve, entweder war ich nicht da (Seminar fernab der Heimat), ich habe den URF-Modus bei LoL gesuchtet (gibts wohl immer nur um den 1. April herum) oder ich habe das neue Pillars of Eternity gezockt.

Dazu kommt noch, dass ich dank der Sommerzeit 1 Stunde weniger Zeit für Flotten habe, denn die meisten starten halt erst ab ca. 19 Uhr, jetzt also 1 Stunde später und das killt mein „Flottenleben“ damit fast, da ich am nächsten Tag früh raus muss.

Also versuchte ich mal was anderes. Ich hatte mir also eine Aktiv-Rep-Gank-Stratios gebaut. Btw.: Ja, ich weiß, dass ich oftmals es schon fast mit den Bindestrichen übertreibe, aber „Aktivrepgankstratios“ liest sich halt schlecht.

Mit besagter Stratios suchte ich mir also das nächstbeste Wurmloch und suchte mir ein Opfer. Leider hört sich das erstmal spannender an, als es ist.

Die ersten paar WH´s waren leer,  dann traf ich auf eine Travel-Flotte, die wohl eine kurze Route nach Jita fanden, geendet bin ich dann in einem Miner-WH. Zumindest sah es danach aus, da keine Kampfschiffe draußen standen.

Ich loggte aus und schaute am nächsten Tag vorbei … nichts. Ich suchte also den C3-Static-Ausgang. Im C3 angekommen starrte ich für einen Moment auf den DScan. Eine Tengu und eine Legion und überall Sites.

Ich überlegte schon, ob ich es wagen könnte, sie anzugehen. In der Theorie müsste ich warten bis die Legion das Ziel der Sleeper ist und dann breche ich den Tank mithilfe der Neuts, wenn es schnell genug geht, könnte man noch die Tengu versuchen zu tackeln.

Aber es blieb nur Theorie, da die beiden Schiffe unter einem POS-Forcefield standen. Ich bschloss aufgrund der Fülle der Sites das WH zu campen.

Ich machte also allerlei Sachen nebenbei und schaute nur hin und wieder mal ins Spiel. Zwischendrin meinte irgendwer, man müsse mal alle Sicherungen rauskloppen, was mich etwas in Panik versetzte, da die Stratios an der bewaffneten POS stand …

Aber nichts ist passiert, hatte ich nochmal Schwein gehabt :D. Am Abend tat sich dann auch was, der Tengu-Besitzer scannte mit einer Covert-Ops-Fregatte die Signaturen aus. Aber er brauchte ziemlich lange …

Er kam dann auch zu der POS zurück und stand dort erstmal. Ich hatte keine Ahnung was er da gemacht hat, ich fing schon an mir Sorgen zu machen, ob der Spieler vielleicht umgekippt ist. Ich setzte ihn dann auf die Beobachtungsliste, vielleicht ist er auch grad gar nicht mehr online.

Aber es blinkte grün, er war also noch da … oder auch nicht, als er dann ausloggte :/.

Ich wartete also noch 2 Stunden bis eine Flotten-Op stattfand, aber in dem WH rührte sich nichts mehr. Ein bisschen aufregend wars aber schon, so ganz auf sich gestellt, mitten im Nichts.

MfG Exanos


Imma chargin mah Lazer!!!

Ich habe ein Rätsel für euch, dieses Bild zeigt ziemlich gut, wie ich mich vorhin gefühlt habe. Welche Tätigkeit in Eve war das wohl? … Ok, das ist noch etwas schwammig, daher gebe ich einen weiteren Hinweis, aber 3 Zahlen im Bild sind ungewöhnlich.

Ich habe etwas versucht, was wohl noch nicht viele Spieler gemacht haben. Es ist offensichtlich, dass ich in einem Wurmloch bin und dazu noch Sleeper kille. Warum habe ich dann aber über 800 DPS auf einer Confessor? Meine Signatur liegt auch nur bei 30 Meter.

Wer sich mit WH´s etwas auskennt, hat es womöglich schon längst erraten. Vor allem an dem Wurmloch-Namen erkennt man den Typ des Wh´s. Bei normalen Wurmlöchern steht eine 1 hinter dem J, hier aber eine 0: Es ist also eines der neuen „shattered wormholes“, da es drei Nullen hinter dem J sind, steht der Name für ein Fregatten-Wurmloch als „shattered“ Version.

In diesem WH herrscht ein C6 Wolf-Rayet-Star-Effekt, der den Schaden aller kleinen Waffensystem um 200% erhöht und die Signatur aller Schiffe halbiert. Die anderen beiden Nebeneffekte sind hierbei uninteressant.

Auf dieses Weise hatte ich mit Conflagration-Munition sogar 1200 DPS auf dem T3-Destroyer. Ich habe also diverse C1- und C2- Signaturen („shattered frig-wh´s“ haben keinen festen Typ, wie C1 bis C6) ausprobiert und war freudig überrascht, wie stark meine Laser waren. Sleeper-Frigs habe ich teilweise in einer Salve zerstört und Kreuzer hielten Conflag-Beschuss nur wenige Sekunden stand.


Es gibt aber einige Probleme bei dieser Art von PvE:

  1. Das Wurmloch hat keine Monde (=/= keine Posen), also muss man das Lagern der Items am besten auf weitere Charaktere verschieben.
  2. Ein solches Wurmloch zu finden, gestaltet sich als sehr schwierig, da es nur 25 solcher „shattered frig-wh´s“ gibt. Jedes dieser Wurmlöcher hat aber zumindest ein Nullsec-Static. Ich hab dennoch locker 5 Stunden gebraucht, bis ich ein solches Wh gefunden hatte.
  3. Logistik … Ich habe mit meinem Hauptcharakter die Confessor reingeflogen und muss sie auch wieder rausfliegen, weil ich sie nicht verstauen kann. Daher kann es dauern, bis man wieder einen Weg in die Sicherheit findet.
  4. Es gibt auch andere Leute, die da durch fliegen, wenn auch eher selten. Aber ich habe nur eine Stunde Sites gemacht, und wollte mit einem Alt die Wracks bearbeiten, als ich schon 2 Bomber an meinem Hintern kleben hatte. 😦
  5. Der Geldverdienst ist auch nicht soviel höher als ein C2 und da kann ich auch gleich Incursions machen, ist sicherer und bringt mehr Geld.

Es gibt zwar noch ein paar mehr Probleme, aber das hier waren die Wesentlichen. Ich hatte mich auf spaßiges und leichtgängiges PvE gefreut, aber alleine ist das zu gefährlich.

Ich glaube sogar, dass die Bomber mich schon in der Confessor beobachteten, aber sich nicht trauten mich anzugehen, was sie auch nur schwerlich überlebt hätten.


Morgen schreibe ich von einem anderem (gescheiterten) Projekt von mir. :O

MfG Exanos


Neue Exploration-Sites \o/

Normalerweise diskutiere ich nicht über die Addons und Contentpatches, aber diese Nachricht stimmte mich sofort freudig.

Kurz: Es wird bald im Lowsec, als auch im Nullsec neue Sites für Explorer geben, die Relic-/Datasites ähneln und doch verschieden sind.

Bevor ich aber zuviel erzähle, hier ein erster Eindruck.

Hinzu kommt, dass das nur die „small“-Variante ist, die später nur von Frigs betreten werden darf. Die Sites sollen wohl schwerer erscannbar sein, die kleine Site ist wohl aber noch mit ~85 bis 90 Scanstärke auffindbar.

(Fittingfenster -> Unter dem geladenen Probe Launcher auf Info der Ladung klicken, um zu erfahren, wieviel Scanstärke man derzeit hat.)

Neben Blueloot der Sleeper droppen auch BPC´s der neuen „polarized“ Waffen und BPC´s von Storyline-Items, daher auch der Datasite-Buff …

Dann werde ich wohl bald mal wieder mit meiner Tengu losziehen 😀

MfG Exanos


[Fitting] Exploration-Tengu

Wie versprochen hier ein Tengu-Fitting, dass rein auf Relic- und Ghostsites ausgelegt ist und nicht kämpfen will.

.


[Tengu, Exploration-Tengu]

Nanofiber Internal Structure II
Nanofiber Internal Structure II
Nanofiber Internal Structure II

50MN Cold-Gas Enduring Microwarpdrive
Cargo Scanner II
Relic Analyzer II
Scan Pinpointing Array II
Scan Pinpointing Array II
Scan Rangefinding Array II
Scan Rangefinding Array II

Covert Ops Cloaking Device II
Sisters Core Probe Launcher, Core Scanner Probe I
Medium Unstable Power Fluctuator I
Medium Unstable Power Fluctuator I
Medium Unstable Power Fluctuator I

Medium Emission Scope Sharpener II
Medium Hyperspatial Velocity Optimizer I
Medium Hyperspatial Velocity Optimizer I

Tengu Defensive – Supplemental Screening
Tengu Electronics – Emergent Locus Analyzer
Tengu Engineering – Capacitor Regeneration Matrix
Tengu Offensive – Covert Reconfiguration
Tengu Propulsion – Interdiction Nullifier


.

Erklärung: Das Schiff bietet maximale Werte für Exploration, hat genug Tank, falls eine Ghostsite explodiert, ist wendig (4 Sekunden Aligntime) und fliegt/warpt auch noch relativ schnell. Die Neuts sind aber dagegen noch nicht getestet und wären nur ein Experiment, ob man einen Interceptor damit dauerleerneuten kann, damit man verschwinden kann.

Aber die Module fressen zum Teil sehr viel Skillzeit. Relic Analyzer ist definitiv seine Skillzeit wert, aber ob es die Scanmodule sind, wage ich zu bezweifeln. Dennoch wären die T2 Module das Optimum. Ansonsten muss man etwaige Module nur downgraden, soviel Verlust an Leistung wäre nicht vorhanden.

Implantate sind keine notwendig (für das Fitting, nicht für Exploration allgemein).

Man könnte die Neuts gegen Rapid Light Missile Launcher II austauchen, 2 Nanofiber Module gegen 2 BCU´s (Raketen-Dmg-Mod) austauchen. Das Subsystem Adaptive Shielding für einen weiteren Launcher einsetzen und die Scan-Module gegen einen Scrambler und 2 Webs austauschen. Mit Faction Missiles hat man dann auch schon 238 DPS und kann einen Ceptor schnell killen (Vorrausgesetzt, der Ceptor fliegt in Scramrange, ansonsten muss man den Interceptor etwas länger bearbeiten). Aber das ist nur so eine Idee 😀 .

MfG Exanos

 

 

 


Warum ein T3-Kreuzer das beste Nullsec-Explorationschiff ist

Ich hab mir mal Gedanken gemacht, was die Vorteile der diversen Optionen ist. Derzeit gibt es nur 4 Möglichkeiten, die überhaupt spielbar sind:

  1. Covert Ops
  2. Astero
  3. Stratios
  4. Strategischer Kreuzer

Alle können gecloakt warpen und besitzen einen Scan-Bonus, was die Bedingungen darstellen. Aber warum ist meiner Meinung nach ein T3-Kreuzer die beste Option? Schauen wir uns erstmal die anderen Optionen an und urteilen anhand ihrer Pros und Contras.


 

Covert Ops

Pros:

  • warpt sehr schnell                                                  (8 AU/s)
  • kostengünstig                                                        (Anathema: 18,2 Mio ISK)
  • wendig                                                                   (Helios: 4,9 sec Aligntime)
  • schnell                                                                   (Cheetah: 2790 m/s mit MWD)

Contras:

  • Papiertank                                                             (Cheetah: 1,9k eHP)
  • kaum Bewaffnung
  • kann leicht bei Gatecamps abgefangen werden
  • wenig Slots
  • nur 2 Rigplätze
  • geringe Aufschaltreichweite                                   (Cheetah: 37,5 km)

 

Erklärung: Für Exploration für Zwischendurch reicht ein Covert Ops-Schiff alle Mal, aber dann vorsichtig mit den Imps in der Birne, da diese Papierflieger schneller in einem ordentlichem Gatecamp platzen können, als man seinen Tisch gegen die Wand flippen kann.

Die wenigen Slots sind keine allzu große Behinderung, da man ja keinen Kampf beginnen will und Tank bekommt man auf ein Covert Ops eh nicht drauf. Die Rigplätze dagegen stören schon etwas mehr. Wenn man die T2-Variante des Relic-Site-Rigs verwendet, hat man am Ende noch 100 Kalibrierungspunkte übrig, die man zum Beispiel in mehr Warpspeed einsetzen könnte. Die Aufschaltreichweite wird spätestens dann ein Problem, wenn man Warp Core Stabs einsetzt (,die aber eh nicht viel bringen), denn man muss teils für Contis ein ganzes Stück fliegen, nur um dann festzustellen, dass im Container nichts ist.


 

Astero

Pros:

  • warpt schnell                                                           (5 AU/s)
  • noch relativ kostengünstig                                      (83 Mio ISK)
  • sehr wendig                                                            (2.6 sec Aligntime)
  • sehr schnell                                                            (2869 m/s mit MWD)
  • „modlose“ Bewaffnung

Contras:

  • geringer Tank                                                          (3k eHP)
  • kann leicht bei Gatecamps abgefangen werden
  • geringe Aufschaltreichweite                                    (37 km)
  • Scan-Bonus fällt geringer aus                                 (37,5% Bonus)
  • Tarnverzögerung hoch                                            (15 sec Warten für erneutes Tarnen)
  • Kalibrierung für Rigs fällt geringer aus                    (350 Punkte)

Erklärung: Die Astero fliegt sich wie ein Covert Ops, die eher auf Krawall gebürstet ist. Das Slotlayout ist hier etwas besser, um auch wirklich gegen andere Frigs kämpfen zu können. Vor allem, da die Drohnen auch ohne entsprechende Waffen-Mods gut Schaden machen können. Aber man bezahlt für diese Vorteile mit gut 60 Mio ISK mehr und geringeren Exploration-Werten. Vor allem die Tarnverzögerung kann einem den Kopf kosten, wenn man in einem Gatecamp vergessen hat, dass man nach dem Reinspringen besser noch ein paar Sekunden wartet, bevor man losdüst.

Außerdem wirkt die verringerte Kalibrierung, als wenn man wieder nur 2 Rigplätze hätte. Die T2-Variante der Relic-Site-Rig ist hier sogar Pflicht, da die 2 T1-Rigs nicht draufpassen (zusammen 400 Punkte)


Stratios

Pros:

  • guter Tank                                                                 (11,9k eHP)
  • starke und flexible Bewaffnung
  • viele Slots
  • sehr wendig                                                               (4,1 sec Aligntime)

Contras:

  • warpt langsam                                                           (3 AU/s)
  • kann leicht bei Gatecamps abgefangen werden
  • langsam                                                                     (1714 m/s mit MWD)
  • Scan-Bonus fällt geringer aus                                    (37,5% Bonus)
  • Tarnverzögerung hoch                                               (15 sec Warten für erneutes Tarnen)
  • Kalibrierung für Rigs fällt geringer aus                       (350 Punkte)
  • teuer                                                                          (300 Mio ISK)

Erklärung: Die Stratios erbt die gleichen Macken von ihrem „Vorgänger“, der Astero. Dazu ist die Stratios auch noch relativ langsam. Dafür erhält man deutlich mehr Tank und mehr Slots, was nur aufzeigt, das die Stratios eher ein Kampfschiff ist und hohe DPS-Werte haben kann. Ein nicht zu unterschätzender Gegner.


T3-Kreuzer

Pros:

  • guter Tank                                                                  (Loki: 18,4k eHP – Legion: 25k eHP)
  • relativ gute Bewaffnung
  • viele Slots
  • kann nicht abgefangen werden -> Nullifier-Modul
  • wendig                                                                        (Tengu: 5,6 sec – Legion: 6,6 sec Aligntime)
  • Rig-Kalibrierung günstig

Contras:

  • warpt langsam                                                            (3 AU/s)
  • langsam                                                                      (Tengu: 1213 m/s – Loki: 1388 m/s)
  • teuer                                                                           (Tengu: 262 Mio – Proteus: 282 Mio ISK)
  • Einsatz gefährlich -> Skillverlust

Erklärung: Guter Standard-Tank mit mittelmäßiger Bewaffnung und Wendigkeit, gepaart mit einem günstigem Slotlayout, guten Exploration-Werten und der extrem starken Fähigkeit, Warp Disruptor Bubbles gänzlich zu ignorieren, macht den T3-Kreuzer (also für mich die Tengu mit den vielen Mid-Slots) zum besten Explorationschiff.

Im Kampf würde ein T3-Kreuzer wohl gegen eine Stratios abstinken, aber man muss einen solchen Fight nicht mitmachen. Einzig der Preis und die Möglichkeit Skillpunkte für das jeweilige Schiff zu verlieren, lässt einen schlucken.

In den nächsten Tagen werde ich meine favorisiertes Fitting posten, dass keine Bewaffnung hat (dafür Neuts um Interceptor fernzuhalten). Bisher habe ich es noch nicht eingesetzt, aber ich habe das Fitting aus gesammelten Erfahrungen zusammengestellt.

MfG Exanos

 

 

 

 

 

 


ISK/h – Wert für Nullsec-Exploration

Ich habe heute meine Tour abgeschlossen und auch schon die gesammelten Daten verarbeitet. Ich werde 2 Versionen machen. Für alle die nur den Wert wissen wollen und kein Bock auf weiterführende Statistiken und Zahlen haben:

Diese Daten sind dank der Loot-Nerfs nicht mehr aktuell!!!

120 Mio ISK/h für normale Items ( Salvage und Covert Research Tools aus Ghost Sites)

180 Mio ISK/h für normale Items + Items mit geringer Droprate, in Form von BPCs

Dabei sei euch gesagt, dass der zweite Wert nur mit Vorsicht zu genießen ist, immerhin bekommt man nicht immer so gute BPCs. Ich hatte eigentlich den ISK/h-Wert bei ca. 70 – 100 Mio ISK/h angesetzt, aber dieser Wert gilt wohl eher in mittelmäßigen Gebieten. Ich war aber sehr oft in guten Gebieten, wo die Relic-Sites überdurchschnittlich viel brachten.

Nun kommt die 2. und damit wesentlich längere Version, wo ich alle Daten aufzeige:

Ich war insgesamt genau 1000 Minuten oder 16,67 Stunden unterwegs, bzw war ich für Exploration unterwegs. In dieser Zeit habe ich Items im Wert von 3 Milliarden ISK aus den Sites gezogen.

Geflogen bin ich eine Tengu mit Cloak und Nullifier, T1 Probe Launcher mit Sister Probes, 2 Relic-Site-Rigs (+20 Virenkohärenz), und MWD (1200m/s). Der betreffende Skill für das Elektronik-System ist auf Lvl 4 geskillt. Astrometrics ist Lvl 4, Astro. Pinpointing und Rangefinding auf Lvl 3 und Astro. Acquisition auf Lvl 2. Dazu kommen für die letzten 3 Skills, bzw. Werte noch das jeweilige +6%-Imp und noch 2 weitere Imps (Relic-Site-Imp und Loot-Spew-Imp -> 5 Sekunden mehr Zeit)

Die 1000 Minuten sind in 7 einzelne Komponenten zerlegt: Reisen, Scannen, Container checken, Minigame, Loot Spew, An-/ Abreise und das Planen der Route. Die Aufteilung sieht wie folgt aus:

  • Reisen: 52,6%
  • Scannen: 28,3%
  • Container checken: 2,6%
  • Minigame: 5,4%
  • Loot Spew: 6,9%
  • An-/ Abreise: 2,4%
  • Route planen: 1,8%

Vernachlässigt man die An- und Abreise aus dem Nullsec, sowie das Planen der Route, so verbringt man 84,4% der Zeit mit Reisen und Scannen , und 15,6% der Zeit mit dem Bearbeiten der Relic-/Ghostsite. Dabei sei aber gesagt, dass in der Komponente „Reisen“ nicht nur das bloße Warpen von A nach B gemeint ist, sondern auch die Leerlaufzeit wenn man zwischen einzelnen Containern in einer Site hin und her reist. Habe ich aber in dieser Flugzeit was anderes gemacht (weiter gescannt oder Container gecheckt), dann ist die Zeit in den jeweiligen Komponenten zu finden. Man kann aber sagen, dass ich pauschal 1 Minute in einer Site nur fürs Hin-und-Her-Fliegen gebraucht habe.

Insgesamt habe ich 387 Sites ausgescannt, bzw. soweit ausgescannt, sodass ich wusste, ob ich nun eine Relic-Site vor mir habe oder nicht. Das macht ca. 44 Sekunden Scannzeit pro Site (Ich habe anfangs auf 45 sec getippt :D). Von diesen 387 Anomalien waren 34 Reliktgebiete oder mit anderen Worten: Von 11,4 Anomalien ist eine Site ein Reliktgebiet. Der Wert wird aber immer variieren, vor allem auch deshalb, weil ich angebrochene Reliktgebiete nicht mit einbzogen habe.

Von den 34 Reliktgebieten waren

  • 8 Denkmäler (Lvl 1)
  • 10 Tempelorte (Lvl 2)
  • 9 Forschungsstationen (Lvl 3)
  • 7 Kristall-Steinbrüche (Lvl 4)

Zusätzlich fand ich noch 6 Ghost-Sites. In einer Ghost-Site befand ich mich durchschnittlich 1 Minute (ohne Flugzeit in der Site), in Reliktgebieten war ich dagegen durchschnittlich 4,2 Minuten (wieder ohne Flugzeit berechnet).

Diese 4,2 Minuten teilten sich auf in:

  • 16,1% Container mit Cargo-Scanner checken
  • 35,7% Minigame machen
  • 48,2% Loot einsammeln (Loot Spew)

Der Loot Spew kostete mich dabei ganze 100 Mio ISK, die mir einfach flöten gingen. Das sind knappe 5% des gesamtmöglichen Ertrages nur durch Reliktgebiete. Kommen wir nun mal von dem Zeitaspekt weg und schauen uns das interessantere Thema an, nämlich Geld …

1920 Mio ISK bekam ich durch Salvage, 80 Mio durch Covert Research Tools und 1000 Mio durch BPCs. Von den 387 ausgescannten Anomalien, brachte jede einzelne theoretisch 4,96 Mio ISK. Aber nur 34 Anos waren auch Relic-Sites. Daher brachte eine einzelne Relic-Site durchschnittlich 56,5 Mio ISK. Bezieht man auch die Ghostsites und deren Loot mit ein, dann machte jede einzelne Site 75 Mio ISK Gewinn (50 Mio ISK ohne BPCs) .

Die Ghostsites dagegen machten jede für sich im Durchschnitt 180 Mio ISK, aber ich fand auch eine BPC, die 700 Mio ISK wert war (die neue „Magpie“ MTU, konnte ich in Jita per Sellorder für diesen exorbitanten Preis verkaufen; und ja ich war kurzfristig einmal zurück im Highsec, aber den Besuch habe ich nicht mit in die Daten einbezogen). Nimmt man diese BPC weg, so erhält man einen realistischeren Wert von 63,3 Mio ISK pro Ghostsite.

Zum Abschluss noch ein paar „Fun-Facts“:

  1. Keiner der geknackten Container war ein Stufe 2 Container ( Nur Stufe 3 und 4 )
  2. Ich bin durch 6 Gatecamps geflogen
  3. Ein Gatecamp bestand aus 2 Goons, die ihr Camp im eigenem Space in einer Dead-End-Pocket hatten und 2 Mal versuchten, mich abzufangen, was meinem Nullifier nicht die Bohne kratzte.
  4. Ich habe eine Astero sterben sehen
  5. Ich habe 2 verlassene Rookie-Schiffe gekillt
  6. Ich habe zum ersten Mal seit Monaten einen Container durch das Minigame in die Luft gesprengt …
  7.  Eine der Ghostsites ist mir tatsächlich zu früh explodiert, aber meine Tengu hats überlebt^^

 

Mfg Exanos